Die jahrgangsübergreifende Schuleingangsphase

An der Hansa Grundschule werden die Kinder der Jahrgänge 1 und 2 momentan in fünf jahrgangsübergreifenden Klassen unterrichtet. Vor 13 Jahren haben sich die Eltern und das Kollegium für diese Unterrichtsform entschieden. Diese Organisationsform kommt allen Kindern zu Gute, denn im jahrgangsübergreifenden Unterricht können die Schülerinnen und Schüler unterschiedlich schnell, unterschiedlich viel und auf verschiedenen Wegen lernen. Die Schulanfänger profitieren von den Vorerfahrungen ihrer älteren Klassenkameradinnen und Klassenkameraden hinsichtlich aller Kompetenzbereiche, der kognitiven, der emotionalen und der sozialen Kompetenzen. Ältere Kinder profitieren durch Wiederholung. Das Nachahmungsbedürfnis der jüngeren Kinder wird genutzt, indem sie eingeführte Vorgehensweisen, Verfahren, Arbeitstechniken, Gruppennormen, Regeln und Rituale leichter und müheloser von Kindern mit Vorerfahrung lernen. Die ältern Kinder reflektieren, ordnen und versprachlichen ihr Wissen bei der Weitergabe. 

Die unterschiedliche Altersstruktur vergrößert das Spektrum an Anregungen, Wissen und Herausforderungen. Achtung, Akzeptanz und Verantwortung voreinander wächst aufgrund von gegenseitiger Hilfestellung und Rücksichtnahme, unabhängig vom Leistungsgedanken.

Schnell lernende Kinder mit besonderen Begabungen und besonders günstigen Lern- und Entwicklungsvoraussetzungen können die Eingangsphase innerhalb eines Zeitraumes von einem Jahr absolvieren.
Langsam lernende Schüler und Schülerinnen können die Schuleingangsphase in drei Jahren durchlaufen und verbleiben dabei in ihrer vertrauten Umgebung und ihrer Lerngruppe.

 

Ab dem Schuljahr 2018/ 19 werden wir unsere Schuleingangsphase zurück in das herkömmliche System umstellen. Das heißt, unsere Kinder werden wieder in jahrgangsbezogenen Lerngruppen arbeiten.